Sonnenenergie Treibstoff der Zukunft?

Nicht nur ein zunehmendes Umweltbewusstsein bewegt die Menschen zu einem Umdenken, auch die ständig steigenden Benzinpreise lassen Autofahrer nach alternativen Möglichkeiten für den Antrieb ihrer Fahrzeuge suchen. Solarautos sind zwar eine interessante Variante und rein theoretisch ist es durchaus denkbar ein Fahrzeug mit Sonnenenergie anzutreiben, dennoch ist die Technik bislang noch nicht so ausgreift, dass Solarfahrzeuge wirklich alltagstauglich wären. Doch die Idee ist ebenso simpel, wie genial. Auf der Oberfläche eines Solar Autos werden Solarzellen befestigt, welche die Aufgabe haben, die Energie der Sonne in Elektroenergie umzuwandeln. Für den Schlechtwetterfall besitzen einige Solarauto Modelle Akkumulatoren, die den Solarstrom speichern. Damit ist der Fahrer eines Solarmobils auch bei Regen bzw. ungünstigen Lichtverhältnissen nicht gezwungen, unbedingt eine Pause einzulegen. Forscher arbeiten daran, die Solarautos so zu verbessern, dass sie eines Tages leistungsmäßig mit den auf fossile Brennstoffe angewiesenen Fahrzeugen mithalten können. Das würde einem Umbruch auf dem Fahrzeugmarkt gleichkommen, denn man wäre damit in der Lage, sich in emissionsfreien Fahrzeugen fortzubewegen. In Sachen Umweltschutz wäre das ein großer Fortschritt und außerdem wäre man nicht mehr vom Erdöl abhängig. Die Mineralölkonzerne hätten samt ihrer endlosen Preisspirale das Nachsehen. Die Sonne scheint schließlich kostenlos. Statistiker meinen, dass aufgrund des geringen Gewichtes der Fahrzeuge, die Straßen weitaus weniger oft ausgebessert werden müssten. Das würde die öffentlichen Kassen freuen. Allerdings müssten diese dann gleichermaßen auf einen Großteil der Mineralölsteuer verzichten, wenn mit Sonnenenergie gefahren wird. Doch bis es soweit ist, gibt es noch einige Hürden zu überwinden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tücken liegen im Detail

Einige Bedingungen gilt es zu erfüllen, damit das Solarmobil starten kann. Es muss genügend Fläche zur Verfügung stehen, um ausreichend Solarzellen anbringen zu können. Die Solarzellen müssen über eine gewisse Leistungsfähigkeit verfügen. Und es ist wichtig, dass das Fahrwerk des Solarmobils entsprechend leicht ist, damit wenig Energie für die Fortbewegung der Konstruktion aufgewendet werden muss. Außerdem wird bei diesen Modellen auch die Aerodynamik besonders ausgenutzt.

Mit Sonnenenergie zum Wochenendeinkauf?

 

Effektivität wird großgeschrieben, denn selbst beim Bremsen speichert die Batterie Energie. Der Fachbegriff dafür lautet „regeneratives Bremsen“. Trotzdem wird man die schnittigen Rennmobile wohl noch lange nicht für den Einkauf um die Ecke verwenden. Wer sich dafür ein Solarauto kaufen möchte, stellt schnell fest, wie preisintensiv ein Solarmobil momentan ist. Es gibt die Möglichkeit, Elektroautos an einer Solartankstelle aufzutanken, die dann ebenfalls mit Sonnenenergie fahren. Derartige Stromtankstellen beziehen ihren Strom über eine Fotovoltaikanlage, also Solarzellen. Diese Fahrzeuge dann ebenso als Solar Autos zu bezeichnen ist jedoch etwas weit hergeholt.